1932-1933 Norton International 600 Typ30

1932-1933 Norton International 600 Typ30

Der Königswellen-Meilenstein 

Der Nürnberger Privatfahrer Otto Ley setzte diesen Production Racer „Inter 600“ in der Soloklasse bis 1000 ccm der Deutschen Bergmeisterschaft 1933 ein. Nach sechs Läufen wurde er damit Vizemeister hinter Toni Fleischmann auf NSU 600. 

Otto Ley, der zuvor als Werksfahrer bei Triumph tätig war, bestellte zwei Norton-Rennmaschinen beim Nürnberger Händler Nikolaus Schmidt. Norton lieferte diese 600er Ende Dezember 1932 als Hubraum-Sonderausführung, speziell getunt für den Rennbetrieb. Zudem kaufte Ley eine 500er, mit der er Deutscher Meister wurde. 

DKW verpflichtete den aussichtsreichen Fahrer Otto Ley 1934 für ihr Werksteam. So gab er die zwei Nortons an seinen Freund Karl Bodmer weiter. Bodmer setzte die Norton 600 ebenso in der Soloklasse bis 1000 ccm ein. Trotz guter Platzierungen musste er sich Kurt Mansfeld auf BMW 750 geschlagen geben, der damit Deutscher Bergmeister wurde. 

Das Gros der Sonderbestellungen für die hubraumstarke Norton ging als Gespannrennmaschinen in die Schweiz und nach Belgien. 

Der technische Mitarbeiter Sven Heimberger erläutert Details der Ausstellung und öffnet den Blick für technische Raffinessen und Besonderheiten.