1950 Parilla 350 DOHC

1950 Parilla 350 DOHC

Die Gewinnerin der Deutschen Meisterschaft von 1951 

Roland Schnell hat diese Parilla 350 dohc hervorragend verbessert und errang damit 1951 den Deutschen Meisterschaftstitel. 

Schnell hatte schon zuvor mit einer umgebauten Norton bewiesen, dass er ein hervorragender Konstrukteur und einer der schnellsten Privatfahrer Deutschlands war. Auf der Suche nach konkurrenzfähigen Motorrädern bestellte er mit Hermann Gablenz zwei Doppelnocken-Einzylinder von Giovanni Parrilla. Diese wurden vom früheren Saroléa- und Gilera-Ingenieur Guiseppe Salmaggi konstruiert. 

Roland Schnell überarbeitete die Maschinen umfassend. Mit der 250 ccm gewann Gablenz die Deutsche Meisterschaft 1950. Das veranlasste Giovanni Parrilla, die Umbauten in Deutschland zu besichtigen und Schnell zu engagieren. 

Anzunehmen ist, dass die 350 ccm-Version in Kooperation von Parrillas Werk und Schnell entstand. Tuning sowie Fahrwerksverbesserungen sind alleine Roland Schnell zuzuschreiben. Er ersetzte unter anderem das Heck durch einen Eigenbau mit Federbeinen. Vorne führt eine Horex-Gabel, die Tankaussparungen passte er ergonomisch seiner Rennhaltung an. 

Der technische Mitarbeiter Sven Heimberger erläutert Details der Ausstellung und öffnet den Blick für technische Raffinessen und Besonderheiten.